K-UTEC AG
Salt Technologies

Am Petersenschacht 7
99706 Sondershausen
Deutschland

Tel. +49 3632 610 0
Fax +49 3632 610 105
E-Mail: info(at)k-utec.de

Unternehmensgeschichte

K-UTEC ist die Abkürzung für die K-UTEC AG Salt Technologies in Sondershausen. Diese ist aus einer Umfirmierung der Kali-Umwelttechnik GmbH 2008 hervorgegangen.
 
Wir sind die privatisierte Nachfolgegesellschaft des ehemaligen Kali-Forschungsinstituts der mitteldeutschen Kaliindustrie.
Unser Tätigkeitsfeld reicht heute weit über die Anwendungen im Kalibergbau und der Verarbeitung von Kalirohstoffen hinaus.
 
Entsprechend unserer geschichtlichen Herkunft ist die K-UTEC in Sondershausen, dem Zentrum der mitteldeutschen Kaliindustrie noch heute beheimatet. Sie hat für den Wirtschaftsraum Nordthüringen eine große Bedeutung.

Die K-UTEC AG Salt Technologies setzt mit ihrer Arbeit langfristig gewachsene und zur Tradition gewordene Schwerpunkte im Wirtschaftsleben der Stadt Sondershausen fort.


Als das erste Kaliflöz im Südharzgebiet erreicht und aufgeschlossen wurde, fand hier seit 1895 im Brügmann-Schacht die Förderung und Verarbeitung der Kalisalze statt. Über 10 weitere Schächte entstanden bis 1913 in der Umgebung der Stadt Sondershausen. Der Kalibergbau wurde zum bestimmenden Wirtschaftsfaktor der Region.
 
Neben dem Kaliwerk "Glückauf" Sondershausen begann sich hier ab 1955 das wissenschaftliche und technologische Zentrum der ostdeutschen Kaliindustrie zu entwickeln. Aus der als "Zentrale Forschungsstelle für die Kaliindustrie" gegründeten Einrichtung entstand 1964 das Kaliforschungsinstitut. Es wurde später als Direktions-Bereich in die Leitung des Kombinates KALI integriert, welche sich als Zentrale der gesamten ostdeutschen Kaliindustrie im Jahre 1970 in Sondershausen etablierte. In jahrzehntelanger praxisverbundener Forschung und Verfahrensentwicklung, Lagerstättenerkundung und Rohstoffuntersuchung konnte sich hier ein umfangreiches Kenntnis- und Erfahrungspotential akkumulieren.
 
Die Kali-Umwelttechnik GmbH ist im Februar 1992 als einzige Neugründung aus dem vormaligen Kaliforschungsinstitut hervorgegangen. Die Gründung der neuen Ingenieur- und Forschungsgesellschaft ermöglichte, dieses langfristig gewachsene Potential zu bewahren und entsprechend den Notwendigkeiten des sich wandelnden Wirtschaftslebens weiter zu entwickeln. Aus traditionellen Grundlagen erwuchsen so neue Schwerpunkte und Tätigkeitsfelder wie z.B.

  • aus der Bergbauerfahrung eine verstärkte Zuwendung zur Nachnutzung, Nachsorge, Sanierung und Versatztechnik,
  • die Anwendung der Erkundungspraktiken und -erfahrungen auch auf nichtsalinare Lagerstätten, im Bauwesen und in der Altlastenerkundung,
  • die gestiegene Zuwendung zu Umweltaufgaben über die Erfassung, Überwachung, Sanierung und Rekultivierung von Bergbau-Altstandorten hinaus,
  • der Einsatz und die Weiterentwicklung chemisch-physikalischer Verfahren für Prozesse auch außerhalb der Kaliproduktion,
  • die Entwicklung der Analytik entsprechend dem aktuellen Aufgabenprofil, Schaffung eines modernen Umweltlabors.

Neben dem entstehenden Neuen erfährt die Pflege und Entwicklung der Erfahrungen auf dem traditionellen Stoffgebiet der Kali- und Salzindustrie andauernde Beachtung, was auch im Namen der ab 2008 tätigen K-UTEC AG Salt Techologies zum Ausdruck kommt. Im Zuge dieser Entwicklung wurden die Spezialisten der Anfangszeit maßgeblich durch junge Kräfte verstärkt. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg auf über 80.