Geoelektrik

Geoelektrische Sondierung / Kartierung / Tomographie

Anwendungen:

• Erkundung des Schichtaufbaues, d.h. von Schichtgrenzen im Locker- und Festgestein
• Strukturerkundung im Locker- und Festgestein (Lagerungsstörungen, Verwitterungszonen, Bruchstrukturen)
• Baugrunduntersuchungen (Differenzierung von bodenmechanisch bzw. geomechanisch relevanter Komplexe)
• Erkundung geogen bzw. anthropogen bedingter Anomaliebereiche (Hohlräume infolge Altbergbau bzw. Subrosion, Bauwerksfragmente, archäologische Objekte)
• Untersuchung hydrogeologischer Verhältnisse (Differenzierung Grundwasserleiter und Grundwassergeringleiter, hydraulische Verbindungen)
• Erkundung von Altablagerungen

Messprinzip:

Messprinzip mit einer 4-Elektroden-Aufstellung
Messtechnik im Feldeinsatz

Beispiele:

Geoelektrische Tomographie im Rahmen einer Baugrunduntersuchung, Detektion einer Aufschüttung an einem ehem. Abhang
Geoelektrische Erkundung und Abgrenzung einer Doline in einem Kalksteinbruch
3D-Geoelektrische Abgrenzung einer Haldenabdeckung

OhmMapper

Schlepp-Geoelektrik:

  • geringe Eindringtiefe bis max. 10 m

Beispiel

OhmMapper-Erkundung in der Wüste zur Detektion von Sole
Ergebnisse der Sole-Erkundung (blaue Farben: geringe geoelektrische Widerstände - Bereiche mit Sole/Brine)