News Geophysik

1. GeoTHERM 

Wir bedanken uns bei allen Kunden, Partnern, Freunden und Interessenten für Ihren Besuch unseres Ausstellungsstandes auf der GeoTHERM in Offenburg. Dort konnten Sie sich über die Produkte und Leistungen unserer Firma K-UTEC AG Salt Technologies informieren. Im nächsten Jahr sehen wir uns bereits Mitte Februar zur nächsten GeoTHERM !

2. Abschlussbericht zum Forschungsthema "Salzhaldenmonitoring"

Im Rahmen des Forschungsthemas "Salzhaldenmonitoring – Praktische Umsetzung und Problembeseitigung des 4D geophysikalischen Monitoring von Salzhalden", an welchem die Geophysikabteilung der K-UTEC von Mai 2016 bis Dezember 2017 arbeitete, kann nun der Abschlussbericht veröffentlicht werden. Hierbei wurden die K-UTEC-Aufzeichnungstechnik sowie Auswertetechniken erfolgreich weiterentwickelt, angepasst und getestet.

3. Ende des Praktikums

Am 13. April endete das 7-wöchige Praktikum von Studentin Sophie Stephan. Wir möchten uns ganz herzlich für ihre Hilfe und Einsatzbereitschaft bedanken. Sogar ein Messeinsatz bei Schnee, Regen und Kälte konnte ihr nichts anhaben. Wir wünschen Sophie alles Gute und viel Erfolg auf ihrem weiteren Ausbildungs- und Karriereweg.

4. Forschungsthema „Spektrale Induzierte Polarisation (SIP)“

Vom 01.02.2017 bis zum 31.07.2019 besteht zwischen der TU Berlin, der BIUG in Freiberg, der Ingenieursozietät Prof. Dr.-Ing. Katzenbach GmbH in Frankfurt/M. und der Abteilung Geophysik der K-UTEC eine Kooperation für das Forschungsthema „Verfahren zur nichtinvasiven und großflächigen Quantifizierung des Porenanteils von Lockersedimenten für die Erfolgskontrolle von Verdichtungsmaßnahmen in setzungsfließgefährdeten Bergbaukippen“, welches durch das BMWi-AiF-ZIM Programm gefördert wird.

5. Techniker der K-UTEC AG Salt Technologies entwickelten und bauten erfolgreich die ersten Ex-zertifizierten Seismometer „Seis L-10B/Ex“ in Deutschland

Schon in 2016 bauten Techniker der K-UTEC AG die ersten in Deutschland verwendeten Ex-Schutz Seismometer. Bei der Konstruktion wurden strikt die Normen EN 60079-0:2012 und EN 60079-11:2012 eingehalten und die Geräte in Freiberg im Institut für Sicherheitstechnik GmbH (IBExU) geprüft und zugelassen (EG-Baumusterprüfbescheinigung IBEXU15ATEX1131 X; Produktkennzeichen:    I M1 Ex ia  Ma). Mit diesen Seismometern, die zunächst in einem Bergwerk in Slowenien zum Einsatz kommen sollen, können mechanische Schwingungsvorgänge im Frequenzbereich von ca. 4,5 Hz bis 1000 Hz erfasst werden. 

6. Techniker der K-UTEC AG Salt Technologies entwickelten und bauten erfolgreich die ersten Ex-zertifizierten Modulatoren „PFM-Modulator 4.3.Ex“ in Deutschland

Im April 2016 bauten Techniker der K-UTEC AG die ersten in Deutschland verwendeten PFM Modulatoren. Bei der Konstruktion wurden strikt die Normen EN 60079-0:2012 und EN 60079-11:2012 eingehalten und die Geräte in Freiberg im Institut für Sicherheitstechnik GmbH (IBExU) geprüft und zugelassen (EG-Baumusterprüfbescheinigung Nr. IBExU16ATEX1135; Produktkennzeichen:    I M1 Ex ia  Ma I). Der PFM Modulator dient zur Verstärkung und zur proportionalen Signalumwandlung in eine Trägerfrequenz (Mittelfrequenz f = 2,5 kHz) sowie zur Übertragung des Trägersignals. Als Signalquellen dienen Schwingungsaufnehmer für die Schwinggeschwindigkeit bzw. Schwingbeschleunigung. 

7. Seismisches Hydraulisches und Geotechnisches Monitoringsystem (SHGM)

Im Rahmen des Ingenieurprojektes SHGM wurde von uns neue Messtechnik im Bereich Schlabendorf installiert, um unseren Projektpartnern eine geotechnische Beurteilung der Kippe ermöglichen zu können.


- Wissenswertes aus der Welt der Geophysik -

An dieser Stelle möchten wir Ihnen in Zukunft regelmäßig einige wichtige Verfahren der angewandten Geophysik näherbringen. Damit erhalten Sie einen kleinen Einblick in den Arbeitsalltag der Geophysiker/innen ...

Heute: Seismik, Typ: Reflexionsseismik

Bei den seismischen Verfahren werden als Informationsträger elastische Wellen und Wellenfelder verwendet, die zu ebenen oder räumlichen Bildern des Untergrundes aufgearbeitet werden. Die für die Wellenausbreitung entscheidenden Parameter sind die Wellengeschwindigkeiten in den unterschiedlichen Materialien. Die Wellengeschwindigkeiten werden durch Kenngrößen wie Dichte, Kompressions- und Schubmodule, Porosität u. ä. bestimmt. Der Untergrund beeinflusst die Ausbreitung seismischer (elastischer) Wellen durch Mechanismen wie Reflexion, Refraktion (Brechung, Beugung), Absorption und Streuung. Die seismischen Wellen werden künstlich erzeugt, z.B. durch Sprengstoff, Hammerschläge, Vibratoren, Implosionen, beschleunigte Fallgewichte oder Luftschallquellen. Die Wellen werden mit sog. Geophonen, Beschleunigungsaufnehmern oder Hydrophonen aufgezeichnet. Sende- und Empfängerfrequenzen müssen den Aufgabenstellungen vor Beginn einer Messung angepasst werden.

An Untergrundstrukturen wie z.B. Schichtgrenzen, Störungssystemen oder größeren Hindernissen reflektieren die angeregten seismischen Wellen. Es wird ein „spiegelbildliches“ Abbild des Untergrundes erstellt. Dazu wird die komplette Aussagekraft der Wellen (Laufzeit, Frequenz, Amplitude) genutzt, um die Untergrundverhältnisse abzubilden. 

Prinzip einer reflexionsseismischen Messung
Prinzip einer reflexionsseismischen Messung